Portrait

Betreuungsteam und Philosophie

Kirsty Matthews-Künzi (1982), Inhaberin & Montessori Lehrerin

Kirsty Matthews-Künzi (1982), Inhaberin & Montessori Lehrerin

Ich bin in Schottland geboren und in jungen Jahren nach Südafrika gezogen, wo wir 14 Jahre lang gelebt haben und ich auch meine ganze Schulzeit durchlebt habe.

Im Jahre 2001 kam ich in die Schweiz, wo ich 2 Jahre als Au-pair gearbeitet habe. 2003 habe ich geheiratet und mit der Montessori Ausbildung angefangen, welche ich dann mit dem Montessori Lehrer Diplom für 0-3 Jahre sowie die 3-6 Jahre abgeschlossen habe.

Nach Beendigung meiner Montessori-Ausbildung, startete ich den Schweizer „Early Childhood Educator“. Ebenso habe ich Kurse in Coaching, Team Management, Selbstmanagement, Montessori Führer und als Berufsbildnerin abgeschlossen.

Im Jahr 2007 habe ich beschlossen, einen Meadows Montessori Kindergarten zu eröffnen und im Jahr 2010 kam eine zweite Kindergartengruppe sowie die Krippe dazu.

Meine Idee und Vision, weshalb ich einen Montessori Kindergarten eröffnet habe war, und ist immer noch, dass jedes Kind einen guten Start in den lernenden Lebensbereich haben sollte, welcher auch für alle Eltern erschwinglich sein sollte.

10 Jahre später in diesem Tätigkeitsbereich und ich glaube immer noch daran. Im Jahr 2012 wurde meine erste Tochter geboren und in 2014 bekamen wir unsere zweite Tochter. Und nun, stärker denn je, möchte ich meinen Kindern und jedem anderen Kind das Beste mitgeben, was nur möglich ist zu geben.

Ich liebe es, mit Kindern zu arbeiten, zu sehen wie sie Fortschritte machen und lernen. Ich glaube daran, dass sie unsere Zukunft sind und wir sollten ihnen helfen, das Beste zu tun, was möglich ist. Mein Lieblingszitat lautet:

 

"Die besten Lehrer sind jene, welche dir zeigen, wo du hinschauen sollst, dir aber nicht sagen, was du sehen sollst."

An dieses Montessori Zitat glaube ich und lehre auch danach.

Anja Kratter (1995), Gruppenleiterin

Anja Kratter (1995), Gruppenleiterin

Mein Name ist Anja Kratter, ich bin 23 Jahre alt und in meiner Freizeit verbringe gerne Zeit mit meinen Freunden. Ebenso wichtig ist mir Sport und Bewegung und ich gehe joggen und mache Fitness.

Ich bin sehr stolz, meinen Traumberuf im Bereich der Kinderbetreuung gefunden zu haben.

In einer Kinderkrippe in Zürich erhielt ich damals die Chance, ein einjähriges Praktikum zu erleben und dabei entdeckte ich meine Begeisterung, mit Kindern zu arbeiten. Die Kinder zu begleiten, sie zu unterstützen, sie aufwachsen und entwickeln zu sehen, begeistert mich jeden Tag immer wieder aufs Neue.

Ich durfte meine Lehre hier in der Mini Meadows Kinderkrippe absolvieren und fühlte mich von Anfang an gut aufgenommen und wertgeschätzt. In diesen drei Jahren der Lehre habe ich viel theoretisches Wissen erlernen dürfen, welches ich weiterhin nun täglich anwende und auch ausbauen kann. Mittlerweile bin ich Gruppenleiterin in der Kinderkrippe und habe ein super Team an meiner Seite. Es macht Spass, gemeinsam zu wachsen und viele neue Erfahrungen zu sammeln. Ich freue mich auf weitere Herausforderungen und Erlebnisse.

 

"Wichtig ist es, Kinder nicht zu verändern, sondern sie in ihren Besonderheiten und Eigenheiten zu verstehen und zu akzeptieren"

Reggio-Pädagogik

Michélle Roth (1996), Miterzieherin

Michélle Roth (1996), Miterzieherin

Ich heisse Michélle Roth, bin 21 Jahre alt und wohne in Wallisellen. Nach meiner obligatorischen Schulzeit konnte ich in einer Kinderkrippe ein 2-jähriges Praktikum und anschliessend meine Ausbildung zur Fachfrau Betreuung Kind absolvieren, welche ich erfolgreich abgeschlossen habe.

Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit meinen Freunden und meinem langjährigen Partner. Seit 2017 bin ich Mitglied eines Tennisclubs in Rümlang. Es liegt mir viel daran, die Welt zu bereisen und von fremden Kulturen zu lernen.

Da ich eine wertschätzende, emphatische und offene Persönlichkeit bin, schätze ich die Arbeit mit Kindern und ihren Eltern sehr. Es erfüllt mich mit Freude mitanzusehen, wie sich ein Kind entwickelt und entfaltet.

 

„Wir müssen uns darauf einstellen, die verborgenen Wunder im Kinde zu sehen und ihm helfen, sie zu entfalten“

Maria Montessori

Lena Svensson (2000), in Ausbildung zur Fachfrau Betreuung Kind

Lena Svensson (2000), in Ausbildung zur Fachfrau Betreuung Kind

Mein Name ist Lena Svensson, ich werde dieses Jahr 18 und wohne in Frauenfeld. Ich bin in der Schweiz geboren. Da mein Vater Deutscher war sind wir nach einiger Zeit nach Deutschland gezogen, wo ich den Kindergarten und die erste bis zweite Klasse besucht habe. Danach sind wir wieder in die Schweiz zurück, wo ich meine restlichen Schuljahre verbracht habe. Als die Zeit kam, sich für einen Beruf zu entscheiden war mir schon immer klar, dass ich unbedingt mit Kindern arbeiten möchte. Da meine Mutter und mein Vater, bevor wir nach Deutschland zogen, gemeinsam in der Schweiz eine Pflegefamilie hatten, wuchsen wir drei Kinder – ich, meine Zwillingsschwester und mein Bruder - mit vielen Kindern unterschiedlichen Alters auf. Da war also das Aufpassen auf die Kleineren selbstverständlich und da wir allgemein in der Verwandtschaft viele Kinder haben, war das Aufpassen auf die Kleinen immer ein Teil meines Lebens. Ich habe viel mit Puppen gespielt und oft mit meinen Geschwistern «Vater, Mutter, Kind» gespielt. Als ich mich dann in einer Kinderkrippe beworben hatte, durfte ich für acht Monate ein Praktikum absolvieren, wo ich schon viele Erfahrungen sammeln konnte. Danach habe ich mich in der Mini Meadows Kinderkrippe beworben und durfte auch dort wieder bis im Sommer 2018 die Kita und den Beruf als Praktikantin kennenlernen. Ab Sommer 2018 beginne ich dann meine dreijährige Lehre als Fachfrau Betreuung Kind in der Mini Meadows Kinderkrippe, was mich sehr freut!

In der Freizeit bin ich gerne draussen mit Freunden oder in der Natur. Meine Hobbies sind Malen und Singen. Ich bin eine sehr fröhliche Person, ich denke stets positiv und lache sehr viel.

Einer meiner Lieblings-Leitsätze:

 

„Ein Kind ist wie ein Schmetterling im Wind. Manche fliegen höher als andere, aber alle fliegen so gut sie können. Sie sollten nicht um die Wette fliegen, denn jeder ist anders, jeder ist speziell und jeder ist wunderschön.“